Zur Bildergalerie
























grand opening eisenerZ*ART 2012 mit viel Improvisation und bester Stimmung

Trotz erstmals perfekten Wetters – es war einer der wärmsten Abende des diesjährigen Sommers – startete eisenerZ*ART am Freitag, den 29. Juni, nicht ganz hindernisfrei in seine dritte Saison. Der Drehtag unseres angestammten Moderators Michael Ostrowski zog sich über Gebühr in die Länge, sodass er sein Kommen zwei Stunden vor Veranstaltungsbeginn endgültig absagen

...  Zum Nachbericht

grand opening eisenerZ*ART 2012

Und noch ein Abend auf Stroh
Freitag, 29.06.2012 20.00 Uhr
Eisenerz, Bergmannplatz

Erwachsen aus dem Umfeld des auf 15 Jahre angelegten Leitprojekts „re-design Eisenerz“ startet das Kunst- und Kulturprogramm eisenerZ*ART mit einem facettenreichen Eröffnungsabend in seine dritte Saison. eisenerZ*ART will Motor sein für die Entwicklung einer eigenständigen „Kulturregion Eisenerz“, die selbstbewusst regionales Potential nutzt und in einen internationalen Kontext stellt: Eisenerz ist überall.

Freitag, 29. Juni 2012, 20.00 Uhr I Eintritt frei
Bergmannplatz, Eisenerz

DETAILINFORMATION

Am Freitag, 29. Juni laden wir erneut ins historische Zentrum der Stadt, erklären den Bergmannplatz zum offenen Wohnzimmer und geben mit Musik, Mode und Performance einen Vorgeschmack auf die Saison.

Unter der liebenswert unbotmäßigen Führung des nun schon als Hausherrn zu bezeichnenden Michael Ostrowski führt die Reise diesmal in einem weiten Bogen mitten hinein ins melancholische Herz der lokal-globalen Entwicklung.

Michael Ostrowski

Zuerst träumt sich die heimische Alternativ-Rock-Band Thrust at 4 Grand, bestehend aus Johannes Frank, Thomas Hochsteiner, Stefan Gaulhofer und David Weber, mit ihren Songs an mythische Orte, wo es sich genauso anfühlt wie zuhause, nur größer.


Thrust at 4 Grand, Bandauftritte (ganz rechts: Auftritt im PPC Graz)

Dann zeigen die Modelabels ap-moDE.SIGN (Alexandra Pötz, die auch das Outfit zweier Protagonisten des Abends gestaltet), Elisabeth Soós Design (fertigt moderne Schnitte aus traditionellem Loden), Hinterland (ein Label aus dem Umfeld Design, Architektur und Kunst) und Steirisches Heimatwerk (seit kurzem auch jenseits klassischer Tracht engagiert) im Verbund mit Barbara Fedl (bildende Künstlerin und Hairstylistin aus Eisenerz, die eine eigene Taschenlinie präsentiert), wie alpine Tracht für ein Leben jenseits von Kirchtagen und Festumzügen fit gemacht werden kann.

v.l.n.r.: ap moDE.SIGN, Hinterland, Elisabeth Soós Design,   Steirisches Heimatwerk

Mich Kemeter, 24jähriger Extremsportler aus der Obersteiermark, lebt intensiv, geht ans Limit und bricht Rekorde. In Europa und den USA setzt er extreme Highlines, seien es 31 Slacklinemeter ungesichert  am Peilstein in Österreich, Highlines im prachtvollen kalifornischen Yosemite Valley, am Großglockner auf 3770 Meter oder auch die längste Waterline über den Grünen See bei 7 °C ohne Sicherung. 6 Weltrekorde hat er damit bereits aufgestellt. Nebenbei praktiziert er die Künste des Free Solo Climbing, des Base-Jumping und des Skydiving. Beim grand opening in Eisenerz ist er mit einer lokalen Ortsbegehung mit von der Partie – auf einer Highline über den Bergmannplatz.

Mich Kemeter in Aktion

Wird bei Kemeter einigen der Atem stocken, so sorgt zum krönenden Abschluss die Münchner Express Brass Band für die einer Eisenstadt geziemende Entspannung: Das „superbasis-demokratische Anarcho-Ensemble“ bietet Klangwucht pur und lädt mit umwerfend vibrierendem Blechgut aus Afrika, Orient und Karibik und zu einer Reise über alle Stilgrenzen hinweg.

Express Brass   Band

Komplettiert wird des Abend durch Gespräche mit Veranstaltern und Mitwirkenden, Einlagen wie Live-Graffitis und einem Musikgruß des Eisenerzer Musikkindergartens, eine Vorschau auf die rostfest-Premiere im August und auf das gangart-Projekt am Erzberg im September.

Und wer dann noch Lust auf mehr hat, folgt der Einladung zur After-Show-Party in die Disco Melody, wo die beiden DJanes Melodien für Millionen, die auf charmante Weise 50er bis 80er Schlager mit 70er-Disco und 80er-Pop vereinen, im Verbund mit dem bekannten Wiener Moderator, Regisseur, Gestalter der „Sendung ohne Namen“ und Selbstdarsteller   Sebastian Brauneis an den Turntables für Stimmung sorgen.

Melodien für Millionen, Sebastian Brauneis

Die sicher umso besser sein wird, als das GenussReich rund um Reiting und Eisenstraße, die sensationelle Initiative regionaler Nahrungsmittelproduzenten und Gastronomen, mit authentischer lokaler Kulinarik auf höchstem Niveau  –  wie etwa dem vielprämierten Fein-schmecker-Käse der Hofkäserei Tscheliesnig  –  den Zusammenhalt von Leib und Seele stärkt.

_____________________________________________________________________

Für Gäste aus Graz wird ein Shuttlebus nach Eisenerz angeboten:

Abfahrt: 29. Juni 2012, 18:15 Uhr | Grazer Oper   Rückfahrt: ca. 24:00 Uhr

Anmeldung und Info:  office@eisenerZ-ART.at   (Tel. 0664- 5457 194) _____________________________________________________________________

Eine Veranstaltung von GIL art.infection in Kooperation mit der Stadtgemeinde Eisenerz.

Durchgeführt mit freundlicher Unterstützung von:
Land Steiermark Kultur | Land Steiermark Volkskultur | BMUKK | Autolux | Typographik
_____________________________________________________________________

Künstlerische Leitung: Gerhild Illmaier | Produktion: GIL art.infection | Grafik Design: Nicole Zaiser | Szenografie: Edgar Sorgo | Produktionsassistenz, Arrangement Modeschau: Elisa Rosegger | Lichtdesign: Autolux | DJ: Sebastian Brauneis | Tontechnik: XeisSound | Bildregie: live2video | Videodoku: Julian Stampfer | Fotografie: Johannes Gellner