ONA B.: Being Oneironaut

Eine TRauminstallation und eine Werkschau
19. Juli - 31. August 2024
Tanzsaal und FreiRaum Eisenerz

 

ONA B. setzt den neu erstrahlenden alten Tanzsaal in Szene:

Erstmals seit 2013 verwandelt sich mit ihr das exquisite Gebäude, erbaut um 1906 und seit damals ein Ball- und Konzertsaal, Kino, Möbelhaus, Leerstand und prekärer Kulturstandort, wieder in einen Ort der Muse und Schauplatz für Kunst – einen Sommer lang, vorerst.

Die transmediale Künstlerin ONA B. modelliert den Saal mit einer poetischen Installation. Traumreisen lassen die Oneironautin bei sphärischen Klängen durch Schleier und Schichten des Unbewussten in phantastische Landschaften schweben, getragen von der Sehnsucht nach einer Wiederverzauberung der Welt, nach Frieden und Glück. In ihren aus den Tiefen der Seele gezeichneten luziden Träumen erscheinen weibliche Wesen als Vorbotinnen der Zukunft, die zusammen mit Wasserfahrzeugen in unbekannte Höhen gleiten – angelehnt an Charon aus der griechischen Mythologie. Bei ONA B. führen Schicksalsschiffe aufwärts in neue Möglichkeitswelten: Optimistisch legt die Oneironautin das Glück in die Hände der Zukunft und in die Gedankenwelt der Betrachter*innen.

Parallel dazu zeigt eine Werkschau im FreiRaum Eisenerz anhand von Fotos, Originalbildern und Videos weitere ONA B.-Projekte aus dem Themenkreis DREAMS.

 

Eröffnung: 19.7., 18 Uhr mit einer Einführung von Günther Holler-Schuster und einer Sound-Performance von ONA B. & Robert Michael Weiss   
Finissage: 31.8., 18 Uhr mit Spooky Songs von Lucy McEvil und Martin Kratochwil 
geöffnet freitags 15.30 – 18 Uhr & samstags 10 – 12 Uhr & nach Vereinbarung 
Adresse: Tanzsaal, Bergmannplatz 3 & FreiRaum, Freiheitsplatz 1A, Eisenerz 

–> Achtung: Für den komfortablen Besuch aus der Landeshauptstadt bietet wir ein Shuttle-Service an:
Graz – Eisenerz – Graz am 19.7. und 31.8. zur Eröffnung und zur Finissage  •  Preis: 27 €  •  Info-Tel. 0699 1333 3366 

 

Idee, Konzept & Ausführung: ONA B. • Kuratorin: Gil Illmaier • Technik & Aufbau: Werner Ferdinand Schedler • Dramaturgische Begleitung: Rüdiger Hentzschel • Aufbau: Tone Geser • Soundscape: Robert Michael Weiss • Grafik Design: Nicole Zaiser • Produktion: GIL art.infection