Zur Bildergalerie

Free Fall bei eisenerZ*ART:

Free Fall

Es ist eigentlich ein schönes Gefühl, wenn man sich im freien Fall befindet und trotzdem sicheren Boden unter den Füßen spürt. Geerdet sein – das ist es. Vor allem dann, wenn man eine junge Alternative-Rockband ist und sich grad langsam aber sicher in der Szene nach oben hanteln will. Der erste Höhenflug ist ja schon mal geglückt, als sich die fünf jungen Eisenerzer (Fabio Perndorfer, Dominik Rodlauer, Gerhard Stromberger, Lukas Ebenberger und Christoph Swoboda) im Finale des steirischen Bandwettbewerbes „forward.st“ in Graz auf Platz 2 spielten und daraufhin in der Presse in höchsten Tönen gelobt wurden. Und wenn man genau zuhört, weiß man warum. Da ist sie – die offengelebte Freude von Blink-182, die trashig-rockige Verspieltheit von Green Day und die meisterhafte Präzision von den Red Hot Chili Peppers. Vorbilder eben. Und schnell erkennt man, wieviel Spaß die jungen Herren an ihrem Bühnendasein haben. Weil dort kann man sich treiben lassen, sich entfalten. Also fast so wie im freien Fall. Man hat sich ja in der Musikhauptschule Eisenerz gefunden – unweit von jenem Ort, wo schon so manch aufsehenerregender Höhenflug begonnen hat…