Zur Bildergalerie






















KULTUR-ALMEN-TOUR höchst anregend und unterhaltsam über die Almbühnen gelaufen

Trotz unsicherer herbstlicher Wetterlage war uns der Wettergott wohlgesonnen: Strahlend sonniges Wetter empfing die rund 100-köpfige Wanderschar in der Galleiten. In sportlichem, dem Gelände angemessenen Tempo war schnell die Schafferalm erreicht, wo bei einer idyllischen gelegenen Labestation Bach am Cello erklang. Dann gings weiter auf die Hochalm, wobei schon unterwegs so mancher

...  Zum Nachbericht

KULTUR-ALMEN-TOUR

Sonntag, 5. September 2010, 10:00 Uhr bis ca. 18:30 Uhr
Eisenerzer Ramsau | Galleiten (Treffpunkt) – Schafferalm – Hochalm – Lasitzen – Gemeindealm

Eine herbstliche Wanderung führt interessierte EisenerzerInnen und BesucherInnen aus der Stadt auf die Alm. Schon der etwa zweieinhalbstündige leicht zu bewältigende Aufstieg wird durch gelegentliche ‚Kulturschmankerl‘ verkürzt. Auf der Hochalm angekommen erwartet die TeilnehmerInnen zur herrlichen Aussicht ein mit hochkarätigen künstlerischen Bergfexen und jugendlichen Gipfelstürmern besetztes Programm zeitgenössischer Almkunst.

Mit von der Partie: der Dichter Bodo Hell im musikalischen Dialog mit Hammerling & Michaela Dietl, Toni Burger und der FriesacherFrauenZimmerMusi, die bildenden KünstlerInnen Agnes Harrer und Arnold Reinisch, der Kochartist Götz Bury, der Cellist Wolfram Grün, dazu Petra Rudolf als singende Moderatorin, die Schauspieler Thomas Kerschbaumer und Kajetan Uranitsch alias Kompanie Freispiel, sowie das Eisenerzer Volksmusiktrio Junge Almmusi.

Für das leibliche Wohl werden almtypische Kaasnocken und vom Jäger frisch zubereitetes Wild angeboten.

Für Gäste aus der Stadt wird eine Busreise ab Graz organisiert.

 


vimeo

 

PROGRAMM IM DETAIL

Eine herbstliche Wanderung führt Städter und interessierte EisenerzerInnen auf die Alm.  Für den etwa zweieinhalbstündigen, durch gelegentliche ‚Kulturschmankerl‘ verkürzten Aufstieg entschädigt nicht nur eine Landschaft, die mit zunehmender Höhe immer prachtvoller wird, sondern auch ein spannendes Programm auf der Alm: Kunstformen, die ohne Elektrizität auskommen, eine veränderte Klangkulisse ‚auf der Höh‘, Begegnungen unterschiedlichster KünstlerInnen und MusikinterpretInnen.

Treffpunkt ist um 10:00 Uhr beim Parkplatz Elsner in der Galleiten (Eisenerzer Ramsau), wo die BesucherInnen von auswärts auf die EisenerzerInnen treffen und von den lokalen Führern mit einem Begrüßungsschnaps auf die Wanderung eingestimmt werden.

Dann geht es an den Aufstieg, entlang einer Forststraße, auf der man nach gut einer Stunde zur Schafferalm gelangt, wo eine Rast eingelegt wird. Die anfängliche landschaftliche Durststrecke wird nun zunehmend mit eindrucksvollen Panoramen belohnt. Verkürzt wird der Weg durch gelegentliche musikalische und theatrale Einlagen zur Lokalgeschichte von der Kompanie Freispiel (Tobias Kerschbaumer und Kajetan Uranitsch).

Auf der Hochalm angekommen, heißt es zunächst den Rucksack ablegen und kurz verschnaufen, um sich für ein zeitgenössisches Alpinkunstprogramm vom Feinsten zu rüsten:

Das Duo Hammerling & Michaela Dietl verbreitet mit Alphorn, Handtrompete, Maultrommel, Kuhglocken und Akkordeon sinnlichen Alpincharme, in dem sich Polka-Rhythmen und jazzige Klänge mit jauchzenden, gurrenden Urlauten mischen. Toni Burger, Musiker und sommerlicher Almhirte, einer der vielseitigsten Geiger Österreichs, gleichermaßen in Klassik, Jazz und Volksmusik bewandert, zeigt, wo der Bartel musikalisch den Most holt.

Der ebenfalls im Sommer sennende Dichter Bodo Hell gibt in einer musiktheatralischen Performance literarisch-kulturhistorisch-Abseitiges zum Leben in den Bergen zum Besten und die FriesacherFrauenZimmerMusi ergötzen mit humorvollen Gstanzln und frech zersungenen traditionellen Volksliedern.

Dazu sind Bilder von Agnes Harrer und Arnold Reinisch zu sehen, die traditionelle alpenländische Techniken und Motive überraschend auf moderne Lebenswelten prallen  lassen. Götz Bury wiederum gibt in einer seiner unvergleichlichen Kochshows ebenso wertvolle wie unterhaltende Tipps zur Krisenbewältigung – diesmal ganz dem lokalen Produkt Eisen gewidmet.

Und der Cellist Wolfram Grün prüft, wie sich barocke Klänge mit der dünnen, aber gehaltvollen Bergluft vertragen. Der Höhenlage entsprechend, wird Spontaneität groß geschrieben. Wenn nötig, greift Petra Rudolf (ohne Mikro) als singende Moderatorin ein und vermittelt zwischendurch ein wenig Jodeln für Anfänger. Für das leibliche Wohl gibt es almtypische Kaasnocken und – als besondere Spezialität – vom lokalen Jäger frisch zubereiteten Hirsch.

Nachmittags erfolgt – über einen kürzeren, steileren Weg – der Abstieg in die Lasitzen und weiter zur Gemeindealm (Gehzeit ca. eine Stunde), wo die musikalische Performance der auswärtigen MusikerInnen fortgesetzt wird und zum Ausklang die blutjunge Eisenerzer Almmusi (Theresa Maier, Thomas Hochsteiner und Yvonne Furtner) aufspielt.

Die KULTUR-ALMEN-TOUR versteht sich als eine Einladung an Besucher aus der Stadt, über ein Kunstprogramm die prachtvolle Eisenerzer Naturkulisse zu entdecken – und als eine Einladung an EisenerzerInnen, den vertrauten Naturraum ganz neu und anders zu erleben.

Eine Veranstaltung im Rahmen von eisenerZ*ART 2010

Veranstalter: Stadtgemeinde Eisenerz in Kooperation mit dem Innerberger Forum.

Mit freundlicher Unterstützung von: Land Steiermark | Kultur & Land Steiermark | Volkskultur, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur

Künstlerische Leitung: Gerhild Illmaier | Produktion: GIL art.infection | Grafik Design: Nicole Zaiser | Projektassistenz: Jan Freiberger | Fotografie: Wolfgang Croce | Kamera: Norbert Prettenthaler