Alle Header_quer 2017_kl.indd

Johnny Silver – Superposition

von David Reumüller
Eröffnung: 15. September 2017, 18.30 Uhr / Plattenpräsentation: 07. Oktober, 19.30 Uhr / Finissage & Abbau-Party: 09. November, 18.30 Uhr (geöffnet während der Ausstellungsdauer jeweils freitags 15.30 - 18.00 Uhr) / GELAUFEN
FreiRaum Eisenerz

AUSSTELLUNG

Der Künstler David Reumüller setzt sich in seiner Ausstellung anhand der Kunstfigur Johnny Silver mit Fragen des Starkults und der Identitätsbildung auseinander.

In der Physik meint „Superposition“ die Überlagerung mehrerer physikalischer Größen. In Reumüllers Konzept bezeichnet der Ausdruck die Verdichtung und Überlagerung mehrer Ebenen einer Identität. Im Falle von Johnny Silver alias Johannes Silberschneider ist es jene des scheinbar tatsächlich existierenden Rock’n’Roll-Stars, jene des Fans und jene des Schauspielers, wobei der Star gleichzeitig sein eigener Fan ist und der Schauspieler sich ohnehin weit weg von sich selbst bewegt. Um es mit Lady Gagas Worten zu sagen: „I’m not real. I am theater.“

Für Reumüller liegt der Reiz gerade im Artifiziellen, in der Präsentation dieser künstlich geschaffenen Person, die beinahe zu einem Mythos wurde. Und das alles nahm seinen Ursprung in Eisenerz, wo Silberschneider seine prägenden Jahre verbrachte, die Rockmusik entdeckte und in seine erste Rolle, die des Musikers, schlüpfte. Dabei übernahm er gekonnt die Posen, Attribute und Attitüden von Stars, und inszenierte sich nach Vorbildern aus dem Musik- und Kunstbereich.

Pop lebt seit jeher von einem Spiel mit Identität und verschiedenen Codes – man denke nur an die Ikone David Bowie. Um diese Art von Identitätskonstruktion geht es in der Ausstellung „Johnny Silver – Superposition“. Ein imaginärer Kosmos, kaum zu trennen von der Wirklichkeit, rankt sich um eine real existierende Figur.

David Reumüller arbeitet nicht an der Wiederbelebung einer vergessenen Musikerkarriere. Vielmehr treibt er die Inszenierung weiter und dekonstruiert gleichzeitig das Rollenspiel. Der Grazer Künstler befasst sich neben seinen eigenen musikalischen Projekten mit der Archivierung von Popkultur und ist Gründer des Rockarchivs Steiermark (www.rockarchiv-steiermark.at).

 

Teile des Projekts wurden erstmals 2015 im Atelier im Schwimmbad Wies erarbeitet und präsentiert, als konzeptuelle Ausstellung war „Johnny Silver – Superposition“ im März 2017 in der Neuen Galerie Graz zu sehen.

Johnny Silver wird bei der Eröffnung persönlich anwesend sein.

________________________________________________________________________________________________________________

Bildreihe Johnny Silver_Ankuendigung

Bilder aus der Ausstellung, Foto ganz rechts (c) Jörg Stefke

 

ALBUM-PRÄSENTATION

Samstag, 7. Oktober 2017, 19.30 Uhr, FreiRaum Eisenerz

pumpkin records präsentiert die frisch gepresste 10-inch-Vinyl-Platte „Johnny Silver is coming to town“.

Auf der Platte, die in einer limitierten Auflage von nur 300 Stück erschienen ist, finden sich fünf von Johnny Silver interpretierte Songs, alte Aufnahmen aus den frühen 1980er Jahren, die ursprünglich auf legendären Cassetten-Samplern herausgekommen sind, darunter auch eine bislang unveröffentlichte Nummer.

In Eisenerz wird Wolfgang Pollanz, Herausgeber von pumpkin records, ein Gespräch mit Johannes Silberschneider führen. Pollanz beschreibt die Platte als „mehr als ein Zeitdokument … die Platte ist sozusagen der Soundtrack zu dem von Silberschneider imaginierten frühen Rollenspiel“. Nach dem Gespräch ist eine Signierstunde angesetzt.

Weitere Details auf  www.kuerbis.at/pumpkin-records

________________________________________________________________________________________________________________